Deal or No-Deal?

Brexit zum 29.03.2019

Leider müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass sich in den politischen Verhandlungen und Abstimmungen zum Thema Brexit keine klärenden Lösungen abzeichnen. Daher gilt es, insofern dies in der aktuellen Situation überhaupt möglich ist, sich so gut wie möglich auf einen ungeordneten Brexit nach dem 29.03.2019 vorzubereiten.

Ein ungeordneter Brexit bedeutet, dass die Transportabwicklung ab dem 29.03.2019 in ein Drittland erfolgt.

Wir gehen heute davon aus, dass es in der Transportsteuerung sowie für die Beschaffung ab dem Vereinigten Königreich zu massiven Verzögerungen kommen wird. Laufzeitzusagen oder gar die Abwicklung von Premium-Produkten wird wohl nicht mehr möglich sein. Wir prüfen derzeit, inwieweit eine Abwicklung für Privatkundengeschäft im Umstellungszeitraum möglich sein wird.

Von einem harten Brexit sind auch die Verkehre nach Irland / Nordirland betroffen. Erfolgen diese heute vielfach über Großbritannien, so sind z. B. die Verkehre nach Irland, zur Umgehung von Transitverkehren, bedarfsweise auf direktem Wege neu zu planen. Darüber hinaus wird die Abwicklung von pan-europäischen Verkehren (z. B. Beschaffung) über das Drehkreuz Deutschland untersucht werden müssen.

Aufgrund fehlender Abkommen müssen die Transportunternehmen im Verkehr mit dem Vereinigten Königreich, z. B. über CEMT-Genehmigungen verfügen, da im engeren Sinne EU-Lizenzen Ihre Gültigkeit verlieren werden. Somit darf ebenfalls davon ausgegangen werden, dass sich für diese Verkehre die Transportkosten nachhaltig erhöhen werden.

Hier finden Sie eine kurze Checkliste, mit der Sie nach vorläufigem Stand prüfen können, ob Ihr Unternehmen vorbereitet ist. Hier gibt es auch eine Version zum ausdrucken und abhaken.

    1. Ist Ihr Unternehmen im Besitz einer EORI-Nummer?
    2. Kommen für Sie spezielle Zollverfahren in Frage (z.B. Zolllagerverfahren)?
    3. Wissen Sie, wer die Ein- und Ausfuhranmeldungen durchführt?
    4. Haben Sie Ihre Produkte bereits den Warentarifnummern zugeordnet?
    5. Ist bekannt, welche Dokumente für die Einfuhr nach UK benötigt werden?
    6. Kann auf alle notwendigen Dokumente für die Ein- und Ausfuhr zugegriffen werden?
    7. Ist Ihr Betrieb bereits als zugelassener Ausführer registriert?
    8. Sind Ihre Kunden als zugelassene Empfänger registriert?
    9. Sind die INCOTERM-Bedingungen zu Ihren Kunden bekannt?